Dienstag, 20. Dezember 2011

Rezept: Vanillekipferl
Und dieses Jahr mit selbstgemachten Vanille-Puderzucker

Zutaten:

300g Weizenmehl (Typ 405)
1 Vanilleschote
100g feiner Zucker
3 Eigelb
250g Butter
125g gemahlene Mandeln

Puderzucker:
Ausgekratzte Vanilleschoten
Zucker

Das Mehl in eine Rührschüssel geben. Das Mark der Vanilleschote, den Zucker und die Eigelbe zu dem Mehl geben. Die Butter in Stüce schneiden und mit den Mandeln hinzufügen.
Die Zutaten zügig zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie gepackt mind. 1 Stunde kalt stellen. (Meistens mache ich sämtliche Teige, die in den Kühlschrank müssen an einem Tag fertig und packe sie so lang in den Kühlschrank bis ich sie dann oft erst am nächsten Tag weiter verarbeite. Das schadet dem Teig nicht, im Gegenteil grad Mürbteig hat es gern etwas kühler^^)
Die Vanilleschote zu den anderen kleingeschnittenen Vanilleschoten in den Zucker geben. Daraus stellen wir säter den Vanillepuderzucker für die Kipferl her. (Ein Vorteil den Teig bereits am Vortag herzustellen, die Vanille und der Zucker haben Zeit bissle durchzuziehen.)
Wie schon bei den Chili-Zimt-Kipferln, erst Rollen formen, dann gleich große Stücke abschneiden, Kugeln formen und daraus dann die Kipferl formen. Wieder die Teigrohlinge noch mal kalt stellen. Entweder auf dem Blech nach draußen stellen oder auf einen Teller stapeln und in den Kühlschrank stellen)
Jetzt stellen wir den Puderzucker her. Dazu den Vanilleschotenzucker mit Zucker auffüllen (leider kann ich nicht mehr sagen wie viel Zucker ich genommen habe...war nach Gefühl). Die ganze Mischung in den Standmixer geben und mit kurzen Pulsen das ganze zerkleinern. Das ganze kann warm werden und dadurch der Puderzucker schmelzen, deswegen immer nur kurz mixen und immer wieder durchmischen (wenn man einen Gewürzaufsatz für den Pürierstab hat müsste auch das wunderbar funktionieren).

Nun die kalt gestellten Kipferl auf ein Backblech setzen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 10min backen.
Die noch warmen Kipferln mit der Oberseite in den Puderzucker drücken, Dabei aber vorsichtig sein, die Kipferln zerbrechen ganz leicht.
Da der Puderzucker schnell "einzieht" kann man über die endgültig abgekühlten Kipferl nochmal Puderzucker geben...eben wie oben auf dem Foto^^

Guten Appetit!
Ade eure nicekitty

Kommentare:

  1. Sag mal, mir ist so, als ob ich irgendwo gelesen hätte, dass du jedes Jahr neue Plätzchenrezepte testets. hast du die ganzen Plätzchen hier dann alle zum ersten mal gebacken? oder teils, teils?

    AntwortenLöschen
  2. Ja also ich hab so meine festen plätzchen, die ich IMMER mache^^ und je nach dem mach ich 2 bis viele neue Rezepte^^ letztes Jahr hatte ich die Walnussbällchen und die Chili-Zimt-Kipferl neu gemacht...da beide sehr gerne gegessen wurden sind die jetzt auch im festen Programm. Auch immer werden Zimtsterne, Vanillekipferl, Kokosmakronen (irgendwo muss ja das ganze Eiweiß hin), Schneeflöckchen, Ausstecherle und Schwarz-Weiß-Gebäck gemacht. Neu waren dieses Jahr Linzer Walnuss Plätzchen, Biberle, Pfefferminzringe (Rezept kommt noch), Mozarts Leidenschaft und noch 3 Sachen die morgen kommen (sind aber 2 Pralinen dabei^^)
    Wieso fragst du? Ich probier gerne aus...so wie du nur nicht ganz so geordnet sondern wild durch die Rezepte durch^^

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja nächstes Jahr gibt es dann endlich was mit matcha (hatte ich dieses Jahr vergessen) und französische Orangenmonde, die hab ich auch schon paar mal gebacken und sind dann mal wieder an der Reihe^^

    AntwortenLöschen