Sonntag, 11. Dezember 2011

Rezept: Party-Weißbrot
Und mein neues Spielzeug wurde eingeweiht

Vorletzte Woche Mittwoch war ich mal wieder in meinem Lieblingsladen. Ein Haushaltswarengeschäft hier in Reutlingen. Ich brauchte eigentlich NUR eine Kleinigkeit. Naja mal wieder wurde es mehr. Die "Partybrot-Backröhren" von Brikmann konnten einfach nicht im Laden bleiben.



Wie man sieht ein Herzchen, ein Sternchen und ein Blümchen 

Natürlich musste ich zeitnah die Röhren ausprobieren. Gleich am nächsten Tag, also am Donnerstag habe ich mich daran gemacht Brot zu backen.




Zutaten:
80g Frischhefe (2 Würfel)
700ml lauwarmes Wasser
1000g Weizenmehl (Typ 405)
2 TL Salz
2 EL Speiseöl


Die Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen.
Das Mehl in eine Schüssel sieben. Das Salz und das Öl auf das Mehl geben. Das Hefe-Wasser-Gemisch auf das Mehl gießen und das Ganze zu einem glatten Teig verkneten.
Dabei bin ich vorgegangen wie bei Maris tollen Milchbrot und habe den Teig geschlagen, dadurch wurde das Brot trotz dichter Krume schön fluffig.
Ich habe den Teig 30min gehen lassen (was nach Originalrezept wohl nicht nötig ist).
Den Backofen in der Zeit auf 190°C vorheizen.
Die Backformen einfetten und den Teig hineingeben.
(mir ist der Teig so gut aufgegangen, dass ich die Röhren gefüllt hatte und trotzdem noch zwei extra Brötchen backen musste;))
Die Brote 30min backen. Danach die Brote aus den Formen nehmen und abkühlen lassen. Dann in Scheiben schneiden und sich an den Formen erfreuen.
Schmeckt frisch und noch leicht warm natürlich am besten!


Guten Appetit!

Kommentare:

  1. coole idee, glaub die formen hab ich auch schonmal in irgendeinem bentoshop gesehen. die 'brote' machen sich auch bestimmt gut im bento...

    AntwortenLöschen
  2. Oh, Josi hat den Weg hierher gefunden. ^^
    Ist ja lustig, dass der Teig direkt da drin gebacken wird.
    Birkmann hat echt viele schöne Sachen.
    Wie stark ist denn die Krustenausbildung?
    Ist der Rand trocken?

    AntwortenLöschen
  3. Hmm wir haben das so schnell aufgefuttert^^ Aber ich glaube mich zu erinnern, dass die Kruste nicht allzu dick war und auch nicht zu fest. Was meinst du mit Rand?

    AntwortenLöschen
  4. Mit Rand meinte ich die Kruste,bzw die Krume direkt unter der Kruste. Ähem. Aber wenn sie nicht zu fest war, geht das ja.
    Nach frydas Bemerkung bekomme ich doch glatt Lust, Kazu wieder ein Brot-Bento zu machen. *g*

    AntwortenLöschen