Samstag, 19. Mai 2012

Rezept: Mein erster Plain-Chiffon
Und ich finde ihn gar nicht so falsch.

Heute habe ich endlich mal einen Chiffon mit der Form von Rumiko gebacken.
Das Rezept habe ich von Mari, sie hat inzwischen sogar eine eigene Chiffon-Rubrik. In der steht alles wichtige zusammengestellt, ohne dass man sich durch all ihre tollen Chiffon-Beiträge suchen muss.
Ich habe mich an dem Plain-Chiffon Rezept versucht, welches man auch direkt in der Rubrik findet.
Da ich diesen Blog ja als eine Art Notizbuch benutze möchte ich das Rezept hier auch vollständig posten, wenn das für dich nicht in Ordnung ist Mari sag bitte bescheid dann verlinke ich nur ;).


Zutaten für eine 17cm-Form:
3,5 Eigelbe (60g)
40g Zucker
70ml Wasser
50ml Öl
100g Mehl (ich hab es mal mit dem Kuchenmehl von Red Lotus probiert...hatte Mari mir mal geschenkt ;))
1TL Weinstein-Backpulver
4 Eiweiß (Bei mir waren es 135g ich hoffe die 5g, die fehlen, tun keinen Abbruch ;))
40g Zucker


Mehl und Backpulver mischen. Zutaten alle abwiegen und bereitstellen. Den Backofen auf 175°C vorheizen.
Eigelb mit Zucker cremig weiß aufschlagen ( Da ich mir nicht sicher bin ob es etwas ausmacht, habe ich das Eigelb erst mal ohne den Zucker aufgeschlagen und dann nach und nach den Zucker dazu gegeben, so hatte es mir Mari für Rührkuchen gezeigt ;)).
Danach das Wasser und das Öl unterrühren.
Das Mehlgemisch zum Eigelb sieben und unterheben, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind.


Nun das Eiweiß aufschlagen. Dazu wie folgt vorgehen. 
Das Eiweiß erst langsam aufschlagen, dabei sollen Bläschen entstehen. Dann etwas schneller aufschlagen (70%) bis kleine Bläschen zu sehen sind.
Dann den ganzen Zucker auf einmal dazu geben und weiter schlagen bis man Spitzen ziehen kann, wenn man die Rühraufsätze raus nimmt (Mari hatte mir das mal gezeigt, aber 100%ig sicher bin ich auch nicht, ob ich es auch wirklich richtig mache).


Ein Drittel des Eisschnees unter die Eigelbmasse mischen
Das restl. Eischnee nochmals kurz aufschlagen und dann unter die Eigelb-Eiweißmasse heben. Gut vermengen, damit keine Eiweißklümpchen mehr da sind.


Jetzt soll man den Teig eigentlich in die nicht gefettete (!) Form fließen lassen. Leider war mein Teig nicht "flüssig" genug. Ich habe ihn dann gleichmäßig in der Form verteilt und oben geglättet.


40min backen. Der Kuchen sollte beim aufgehen oben gleichmäßig aufbrechen. Das hat bei mir leider nicht ganz so perfekt geklappt^^. Schön aufgegangen aber falsch aufgebrochen (leider kein Foto gemacht).


Den Kuchen auf dem Kopf auskühlen lassen.
Wenn er vollständig ausgekühlt ist, den Kuchen aus der Form holen. Ich habe es mit einem Holzspießchen versucht, da ich so ein spezielles Messer  nicht besitze. Ich war zwar super vorsichtig, aber leider ist der Rand an manchen Stellen trotzdem etwas zerflückt.


Aufgeschnitten sah er dann so aus:


Schmecken tut der Kuchen, wie Mari schon so oft gesagt hat, sehr gut egal wie er aussieht^^


Guten Appetit!
Ade eure nicekitty

Kommentare:

  1. Das erste Bild sieht schon mal gut aus, das zweite ist überlichtet, so dass man die Krume nicht richtig erkennen kann.

    Der Teig fließt nicht: das Red Lotus ist feiner als das 405er und kann daher mehr Wasser binden.
    Eigelb und Zucker zu lange geschlagen, könnte auch ein Grund sein.
    Sehr frische Eier mit geringem Wassergehalt, würde mir auch noch einfallen. *g*
    Alles nicht schlimm.

    Beim Herausholen: Das Stäbchen ganz, ganz langsam in einer stetigen Auf- und Ab Bewegung nach vorwärts bewegen. Man arbeitet sich wirklich am besten mm für mm voran. Oder ein nicht mehr ganz so scharfes Messer nehmen.
    Mit der Chiffonpalette ist es nicht wirklich einfacher. Ich habe damit am Anfang ständig meine Chiffons kaputt gerissen. ^^;;
    ich nehme meistens für außen ein langes Messer und für innen einen Holzspieß.

    Auf jeden Fall herzlichen Glückwunsch zum ersten Chiffon. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich hab noch ein Bild wo ich das Loch fotografiert habe^^ vielleicht sieht man da mehr^^

      Ah das mit dem Mehl hört sich sehr plausibel an...werd das nächste mal das normale nehmen.
      Das mit dem Eigelb könnte auch der Grund sein, war mir nicht sicher wie lang trotz deiner bildhaften erklärung...werd ich das nächste mal drauf achten.

      Okee vielleicht war ich doch nicht vorsichtig genug^^ Ich war entsprechend meiner Ungeduld und Neugier ob der Kuchen was geworden ist vorsichtig^^

      Viiiielen Dank für die Tips! Werd ich alles mal probieren. Aber für den Ersten war die Freude echt groß^^

      Löschen
  2. Hi hast doch super hingekriegt. Yummi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebes^^! Aus uns kann doch ncoh was werden in bezug auf backen bei so professioneller Beobachtung, ne?

      Löschen
    2. Ich würd sagen du kannst sowieso um längen besser backen und kochen als ich. Und dein erster Versuch is ja gleich top geworden. :) Ich hab 3 Anläufe gebraucht. ^^*

      Löschen
    3. Schätzelein jetzt mach dich mal nicht schlecht! Ich hatte fachkundige reale Anleitung von Mari in Berlin und mein Haushalt ist vielleicht ein bisschen besser ausgestattet (ich hab eindeutig zu viel Küchenzeug ;)).
      Ich sage dir ohne Mari hätt ich bestimmt auch 3 Anläufe gebraucht.
      ich fand unser Gemeinschaftswerk von Gyoza übrigens so lecker, dass es das bei mir am Freitag gab^^ Also hattest du mich damals überzeugt^^

      Löschen
  3. Na das freut mich. ^^ Gyoza könnte ich jetzt auch vertragen. ^^

    AntwortenLöschen