Donnerstag, 10. Mai 2012

Rezept: Feuchter Schokokuchen
Und er war määääächtig!

Diesen Kuchen empfehle ich nur, wenn man viele Abnehmer hat! Mehr wie ein DÜNNES Stückchen schafft man am Tag nicht ;).
Das Rezept stammt von einer Kommilitonin, die sehr viel backt und dann immer was davon in die Vorlesungen mitbringt.
Leider hat sie (angeblich ungewollt *zwinker*) mir etwas verschwiegen, so dass ich beim backen ein paar Probleme hatte. Da das Geheimnis des böses Kuchens nun gelüftet ist und wie man ihn besiegen kann möchte ich euch das Rezept vorstellen...welches übrigens auch sehr mächtig ist *g*.


Sorry für das Bild vom zerflückten Kuchen, aber man sieht so gut wie feucht er ist...also eher ein Pralinenkuchen


Zutaten:
Teig:
250g Butter
250g Bitterschokolade (ich hab 70%ige genommen)
2 EL Instant Espresso
185 ml heißes Wasser (alternativ 185ml sarken Kaffee oder Espresso)
300g Mehl
60g Kakao
1 1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
Prise Salz
550g Zucker (ja die Menge stimmt *-*...ich hab nur 500g genommen, konnt das irgendwie nicht verantworten...Süße wird durch den Kaffee aber ziemlich gut neutralisiert)
4 Eier
2 EL Öl
125ml Buttermilch


Glasur:
250g Bitterschokolade
150ml Sahne
160g Puderzucker


Butter und 250g Bitterschokolade zusammen im Topf schmelzen. Espresso oder starken Kaffee herstellen (wer eine Espressomaschine hat nimmt diese, es müssen 185ml Flüssigkeit werden).
Mehl, Kakao, Backpulver, Natron und Salz in eine Schüssel sieben und vermischen.
Den Zucker untermischen und dann mit einem Löffel eine Mulde in die Mitte drücken.
In einer weiteren kleineren Schüssel die Eier zusammen mit dem Öl und der Buttermilch verquirlen. Die Masse in die Mulde Gießen und die geschmolzene Butter-Schokoladenmasse dazu gießen. Alles miteinander vermischen.
Eine 22cm Springform mit Backpapier auskleiden (jetzt wird das Geheimnis des nciht überlaufens gelüftet^^) und dabei, ganz wichtig, das Papier 10cm über den Rand der Backform stehen lassen.
Da ich nur eine 20cm Form habe, habe ich noch einen Teil des Teiges in kleine Muffinförmchen gefüllt.
Den Teig in die vorbereitete Backform gießen und im vorgeheizten Backofen bei 160°C (Umluft) etwa 1h30min backen. Stäbchenprobe machen.
Der Kuchen geht beim backen unglaulich nach oben auf, fällt aber beim abkühlen wieder zusammen. Das soll so sein ;).  
Falls die 10cm Rand nicht reichen schiebt man unter die Form ein Blech, dann versaut man sich den Backofen nicht, wenn der Teig doch überblubbert ^^.
Den Kuchen abkühlen lassen.


Für die Glasur 250g Bitterschokolade schmelzen und mit Sahne und Puderzucker vermischen. Das ganze etwas abkühlen lassen (die Masse wird minimal fester).
Den abgekühlten Kuchen komplett mit der Glasur überziehen und fest werden lassen.


Guten Appetit!
Ade eure nicekitty

Kommentare:

  1. Die Zutaten hören sich ja wirklich extrem gehaltvoll an aber ich stehe auf solche Sachen auch wenn man nur ein kleines Stückchen essen kann. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er ist auch lecker...aber man sollte genügend leute zum essen da haben^^

      Löschen
  2. Haha ich find ihn cool. Werd ihn in der hochkalorischen Kost empfehlen! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh da passt er sehr gut rein...1 Kuchen gegessen und 20kilo schwerer^^

      Löschen
  3. Mir ist er zu mächtig. Naschen würde ich bestimmt von, wenn mir einer den anbietet. Aber nachbacken werde ich ihn wohl nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. würde das mit dem nachbacken auch nur empfehlen, wenn man eine Fussballmanschaft erwartet^^

      Löschen
  4. Wie sahen denn die "Muffins" aus? Gehen die schön hoch und bleiben die auch?
    Wäre für mich nämlich eine gute alternative das nachzubacken. Muffins sind leichter zu transportieren (und ich habe nur eine 26cm Springform).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm also das Schokomuffin-Rezept, das ich dir schon mal geschickt hatte ist da besser geeignet. Diese Muffins gehen leider wie auch der Kuchen nach dem abkühlen wieder ein.

      Löschen
    2. Okay Danke :)

      Die 4-Fach Schokomuffins werden demnächst zusammen mit meinem Freund gemacht. Er steht auf Schoko und er will backen "lernen". *g*
      Nur hat der Depp nie Zeit wenn ich welche habe. xD

      Löschen
  5. Danke für deinen lieben Kommentar :3 Ja Blackii ist ein uralter Nickname von mir der seit ewigkeiten existiert. Er kommt von Blacksad, was der Name eines Comics ist den ich großartig finde. Weil ich aber werde besonders Black, noch besonders Sad rüberkomme wurde irgendwann Blackii daraus..warum auch immer XD Hat also nichts mit den Bentos zu tuhn ich könnte aber mal ein "Blacksad-Bento" machen :3
    Der Kuchen sieht übrigens hammer aus..ist bestimmt super bei Liebeskummer XD Er erinnert mich an meine traumatische begegnung mit einer Nutellatorte *hust*
    Das gute ist das ich vor einiger Zeit bei Aldi eine "halbe" kuchenform erstanden habe. das ding ist genau so konzepiert das man einfach nur das rezept "halbieren" muss und der Kuchen wird einfach eine nummer kleiner so kann ich den hier gefahrlos ausprobieren :3 Ich liebe nämlich schoki *-*

    Liebe Grüße
    Blackii

    AntwortenLöschen