Mittwoch, 14. März 2012

Reisebericht Oman: 5.Tag Muscat und Mutrah
Und endlich wurde das Geheimnis gelüftet.


Samstag 11.02.2012




Wir frühstückten heute ganz gemütlich, obwohl ich nach dem gestrigen Tag haupsächlich nur Obst gegessen habe. Wir mussten unser Zimmer räumen, da wir vom Plan her eigentlich heute wieder hätten neu einchecken müssen. Leider waren die Herren an Rezeption nicht so flink und wussten daher nicht, dass wir eigentlich wieder für die kommende Nacht ein weiteres Zimmer gebucht bekommen hatten. So packten wir unsere Koffer und stellten sie erst einmal hinter der Rezeption unter.
Um kurz vor 11 Uhr stellten wir uns an die Straße und warteten auf ein Taxi. Sobald eines entlang gefahren kommt und sieht jemanden an der Straße stehen hält es an. Also auch wenn man einfach bisschen an der Straße entlang läuft kann es paaieren, dass neben einem auf einmal ein Taxi steht^^.
Wir wollten zur Sultan al Quaboos Grand Mosque. Fast einmal quer durch die Stadt^^ Es kostete 5 OR. Wahrscheinlich ist das so ein touristischer Festpreis, denn später wo anders hin zahlten wir genau das gleiche.
Leider waren wir zu spät dran, denn jetzt erfuhren wir erst richtig, dass die Moschee jeden Tag außer Freitag nur von 8 Uhr bis 11 Uhr offen hat. Mist schon wieder zu spät dran. Naja wir ließen uns Zeit und machten in sängender Hitze (heute war es irgendwie besonders heiß) ein paar Fotos von außen. Ich hätte sie echt gerne von innen gesehen, denn schon von außen war sie sehr beeindruckend. Wenn man die Moschee googlet dann bekommt man noch viel tollere Bilder zu sehen, denn nach der Erbauung war noch keine so hohe Mauer um das Gebäude, man hatte einen besseren Blick. Naja man kann leider nicht alles haben, müssen wir den Besuch der Moschee auf eine weitere Omanreise verschieben...




 Wir ließen uns von einem freunldichen Aufpasser, der einfach direkt zu uns her kam und mit uns plauderte, erklären wo das nächstgrößere Shoppingcenter ist. Er zeigte uns auf der Karte wo wir hin sollen. Also ließen wir uns vom nächsten Taxifahrer zur Al Qurum Shopping Area fahren. Dort gab es wirklich viele Malls, in denen man alles Mögliche nüzliche und unnützliche kaufen konnte. Wir schlenderten durch die Hallen und verirrten uns hier und da in einen Laden. Interessant war für mich ein Tierladen, der tatsächlich Hundewelpen und Katzen in Groß wie Klein in Käfigen hatte. So etwas gibt es in Deutschland gar nicht mehr, man kennt es vielleicht aus amerikanischen Filmen^^. Auch schaute ich ein Geschäft genauer an (von außen wohl bemerkt), in dem sehr berühmtes omanisches Parfum verkauft wird. Die Marke nennt sich "Amouage". Der Laden sah sehr edel aus und unser Freund erzählte uns auch, dass das Pafum dort sehr teuer sei. Ich traute mich in meinem Touri-Look gar nicht rein^^ Preise standen auch nirgends angeschrieben. Ich bekam von unserem Freund am Vorabend einen kleinen Rest einer Probe einer dieser Parfums "Jubilation" eine Kreation, anlässlich des 25. Geburtstags des Dufthauses. Es riecht wirklich seeeehr gut! Früher in seinen Anfängen war das Parfum das teuerste der Welt, inzwischen sind einige Parfumdesigner nachgezogen und es ist "nur" noch das wertvollste Parfum der Welt, da sehr hochwertige Rohstoffe verwendet werden. Wie viel so ein Parfum kostet werdet ihr am Abreisetag erfahren^^ (man muss euch ja bei Laune halten...so viel Text liest nciht jeder freiwillig^^).
Wir beschlossen einen Kaffee und etwas Gebäck haben zu wollen. Also machten wir uns auf die Suche nach etwas, dass uns optisch ansprach. Wir landeten in einem Cafè oder eher Bäckerei und Konditorei mit Sitzgelegenheiten, dass jetzt nicht besonders kitschig eingerichtet war, aber uns einfach von der Auslage her überzeugte. Toll fand ich auch, dass sie eine gläserne Backstube hatten, so konnte man den Meistern bei der Arbeit zusehen^^. Was wir uns da ganz genau ausgesucht hatten weiß ich nicht, aber es war wirklich lecker. 
Diesmal machte ich auch viele Bilder, da mir die Torten optisch echt gut gefallen haben.




 Leider spiegelte das Glas mächtig und durch die Wärme, die von draußen durch hereinkommende Menschen kam, haben die Theken auch relativ schnell beschlagen^^ Aber man sieht ein bisschen die Auswahl^^.
 Wir hatten einmal Waldfrucht und Pistazie mit Baisier oben drauf und...
...Zitrone mit Cassis, wir waren so gierig, dass man nicht mehr sieht wie hübsch die Törtchen verziert waren.

Ich fragte, ob ich noch ein Bild von der Backstube machen durfte. Netterweise war dort grad ein Konditor unterwegs, der mir auch freundlichst in Kamera lächelte^^.




Danach fragten wir nach dem großen Carfefour-Shopping-Centre. Es sollte eigentlich gleich in der Nähe sein nur über die Straße rüber. Ja nur über die Straße rüber in einem Land ähnlich wie Amerkia, wo man alles mit dem Auto macht ist gar nicht so einfach. Ich hatte ein bisschen Sorge, ob es überhaupt Fußgängerüberwege gibt^^. Meine Sorge war unbegründet es gab an jeder großen Kreuzung Fußgängerampeln...man wurde zwar doof angeschaut, wie man da so lang "läuft" aber wir kamen heil an unserem Ziel an.




Wir erfuhren hinterher, dass das linke Gebäude auf dem unteren Foto, das Gebäude ist, in dem unser Freund arbeitet^^

Im Carefour-Centre schlenderten wir dann auch wieder umher...ich schuate in eienm Buchladen, ob es vielleicht ein schönes Kochbuch auf englisch gibt. Leider war nichts dabei. Leider wusste ich zu dem Zeitpunkt auch noch nicht, dass ich nächstes Semester Arabisch lernen werde, da Japansich für Anfänger nicht angeboten wird. Sonst hätte ich mir einfach ein schönes Kochbuch auf Arabisch gekauft.
Da mir meine eingepackte und taugliche Kleidung langsam zu Neige ging habe ich mir bei promod (bei H&M gab es mein Traumoberteil leider nicht mehr in meiner Größe) ein süßes ganz dünnes Strickjäckchen mit Sternchen drauf gekauft. So hatte ich die Möglichkeit meine ganzen kurzärmeligen Shirts doch noch zu tragen^^. Ja ich kam mir bis auf die Besucher dort vor wie in einem deutschen Kaufhaus^^. Ja und dann sind wir bei Starbucks gelandet. Natürlich hat der Starbucks im Oman das selbe Angebot wie überall auf der Welt. Tja und so gab es natürlich auch WinterLatte. Bei 30°C Außentemperatur habe ich mir also einen WinterLatte bestellt...tolle weihnachtliche Gewürze, was dann aber dank des allgemeinen Gewürzreichtums auch schon fast wieder passte^^.
Nachdem wir alle Läden Abgeklappert hatten (das Center war etwas kleiner als das erste in As Seed) haben wir an einer Eisladenkette stop gemacht. Ich könnte mcih immer noch Ohrfeigen keine Fotos gemacht zu haben...aber wir waren von der Menge einfach so überwältigt. Man konnte sich aus den Eissorten Eis raussuchen. 1,2 oder 3 Sorten dazu 1-2 Toppings. Ich habe mich für Minzeis mit dunklen Schokostückchen entschieden. Dann werden die Eissorten (bei mir wie gesagt nur eine) auf eine eisgekühlte Granitplatte gegeben und die Schokostücke oben drauf. Das Eis wird mit hilfe von zwei Schabern gemischt und landet kunststückhaft als eine RIIIIESEN Kugel im Becher oder einer Waffel nach Wahl. Es war echt interessant zu zuschauen. Der Kellner katapultierte die fertige Kugel schwungvoll in die Luft und fing sie dann mit dem Becher auf^^.
Nach dem wir mega voll von dem Eis (mein Freund hatte Schokoeis mit Walnüssen), entdeckten wir neben dem Einkaufscentereingang eine Ausstellung über bauliche Zukunftsprojekte im Oman. Das war echt interessant was sie da teileweise aus bestehenden Örtlichkeiten für architektonische   Meisterleistungen machen wollten. Leider schafften wir es nicht die gesamte Ausstellung anzuschauen, da uns bereits unser Freund anrief und bescheid gab, dass er auf dem Weg zu uns ist und gegen 16 Uhr bei uns sein wird. Wir hatten ihm vorher schon geschrieben wo wir sind.


Ich dachte jetzt wird es ein gemütlicher Abend...
Wir fuhren ein bissche durch Muscat, er zeigte uns den HighTechPark mit eigenem IT-College. Die Gebäude warern eine coole Mischung aus modernen Bürogebäuden und dem orientalischen Touch.
Es ging dann weiter durch die Stadttore raus aus Muscat in Richtung Matrah. Das ist das Alte Muscat mit seinem Hafengelände, dass man auf viele Mittelalterlichen Schifffahrtskarten findet, da dort reger Handel mit Gewürzen statt fand. Auf dem Weg dort hin verplapperte sich unser Freund und veriet mir, dass er und mein Freund am Donnerstag bereit dort waren^^ Haha er konnte es nicht fassen, dass ich bis dahin wirklich immer noch nicht wusste wo die beiden waren. Sagen wir so ich hatte es mir fast gedacht, aber sicher war ich mir dann doch nicht^^.
In Mutrah machten wir an zuerst an einem Museum Halt. Dies war ursprünglich mal das Gebäude der Amerikanischen Mission und später des Britschen Konzils. Sehr interaktiv erfuhren wir wieder etwas über die Entstehung der Berge und ihr Aussehen und über die Dinos, diesmal ging es dann aber weiter und man erfuhr auch etwas über die ersten Leute an der Bucht und später über die ganzen Handelsabkommen und die Geschichte über das Sultanhaus. Man bekam etwas über Traditionen im Oman erzählt. Mir gefiel das Museum echt gut. Wir haben auch wieder einen schriftlichen Begleitführer auf Deutsch bekommen. Im Museum selber war alles auf Englisch und Arabisch. Leider durfte man innen nicht fotografieren, aber den schönen Lichthof konnte ich mir nicht verkneifen.




Danach haben wir das Auto einfach stehen lassen (das Museum hat eh zu gemacht) und sind zu Fuß weiter Richtung Hafen.
Die sonne hat grade wieder mal angefangen unter zu gehen. Ich fand es wieder einmal wunderschön, so dass mal wieder ein Foto gemacht werden musste.




Als erstes besorgten wir mal wieder meinen heiß geliebten Karak-Tea und diesmal sogar in einem großen Becher. Ich war so seelig und musste das natürlich festhalten.


 


Mit unserem "Karak to go" spazierten wir dann an der Hafenpromenade von Mutrah entlang...ich weit hinter den Jungs die quatschend und trinkend einfach davon liefen...ich bin nicht fähig im Laufen zu trinken. Ich muss da immer kurz stehen bleiben. Mein freund lacht mich da immer aus^^. Naja und ganz nebenbei musste ich auch Fotos machen, die man im stehen auch besser schießen kann als im gehen.
 Überall standen entlang der Promenade so Maritime Figuren von Delfinen bis zu Seepferdchen echt hübsch.

 Der Hafen ist ein beliebtes Ausflugsziel es gab ein mächtiges Gewusel dort. Auch viele der Arbeiter aus Indien oder Pakistan saßen dort und verbrachten ihren Feierabend. Falls ihr jemals in den Oman reist könnten euch Inder o. Pakistani begegnen, wo sich zwei Männer Händchen halten. Da ich es ungewöhnlich fand habe ich mir erklären lassen, dass das eine Art freundschaftliche Geste ist und völlig normal^^ Man muss ja mal fragen, man weiß ja nie ;).
 Diese Moschee fand ich besonders hübsch mit ihrem ganzen blau, aber auch sonst habe ich selten so viele Moscheen entlang EINER Straße gesehen wie in Mutrah^^. Gefühlt jedes fünfte Gebäude war eine Moschee. Aber ich habe mir sagen lassen, dass es daran liegt, dass es verschiedene Gemeinden sind...so wie es bei uns evangelisch und katholisch gibt aber beides Christen sind gibt es dort eben auch verschiedene "Glaubensauslegungen".

Da rennen meine zwei Männer^^ Schlapp, schlapp...Aber ich hab sie eingeholt, gestärkt von meinem Tee konnte ich mühelos hinterher rennen.
Acha ja wir waren wirklich an einem Hafen^^ da stand die "Yacht" (ich fand es war ein Kreuzfahrtschiff) vom Sultan, aber auch kleine hölzerne Fischerboote waren auf dem Wasser.



Und dann durfte ich in den Suq von Matrah...DAS muss man mal erlebt haben...es ist unglaublich bunt und laut und jeder Ladenbesitzer spricht dich (vor allem als Frau) an, ob man denn nicht ein Tuch, ein Parfum, Schmuck oder Souveniers kaufen möchte. 


Ich gebe zu wir waren im ersten größeren Laden drin, weil mein Freund mir den zeigen wollte. Den Laden hatten sie wohl schon am Donnerstag besucht und der Ladenbesitzer hat sich als äußerst freundlich erwiesen. Der Laden verkaufte auch typische Souveniers und Schmuck, aber etwas "hochwertiger" im Material. Mir fiel ein, dass ich noch einen Anhänger für mein Reisearmband benötige. Ich habe vor ca. 2 Jahren angefangen mir ala Thomas Sabo kleine Anhänger zu kaufen, die mich an die jeweilige Reise mit meinem Freund erinnern. So schaute ich mir die Kettenanhänger an...ich suchte etwas typisches Omanisches...Ich dachte zuerst an eine Kaffeekanne (so wie ich vor einem riesen Modell auf dem FoodFestival posiere)...der Verkäufer wollte mir ein Kamel andrehen (das fand ich zwar süß, aber SO typisch fand ich es nicht), eine Schildkröte (kann man im Oman wohl beobachten, ich hatte aber keine gesehen). Dann sah ich einen omanischen Krummdolch schlicht, klein, aus Silber, perfekt! Der findige Verkäufer verstand nun, dass ich vom Krummdolch nicht mehr abzubringen war (eigentlich ja eher ein männliches Symbol aber es begegnet einem ÜBERALL sogar auf den Briefmarken, auch im herrschaftlichen Sultanzeichen). Er zeigte mir noch einen kleinen Anhänger in Form eines Krummdolches, dieser war etwas größer und nicht rein Silber sondern so geschwärztes Silber, das gefiel mir schon mehr als der blitzende Dolch von davor. Und dann...Leute meine Augen glitzern noch heute ;)...klappte er einen kleinen Haken um und zog aud er Miniaturscheide einen Minidolch heraus *kreisch* wie süüüüüß. DER und kein anderer Anhänger musste es werden. Haha unser Freund fragte, ob es wirklich das richtige sei...mein Freund der mich kennt versicherte ihm, dass es nach dem rausziehen des Minidolches um mich geschehen war. Der Dolch sollte 5,50 OR kosten (11 Euro für echtes Silber ist nicht teuer), unser Frend sagte dann zum Verkäufer er soll 5 OR draus machen. Nach Rücksprache mit seinem Chef sparte ich also nochmals 1 Euro. Ich war mal wieder happy und glückseelig.


Nun sollte es aber IN den Souq gehen. 


Was soll ich sagen ich war schon nach den ersten paar Metern begeistert. Das ganze ist komplett Überdacht und die Decken waren total künstlerisch gestaltet. Da sind verschieden breite Gänge von denen sich links und rechts lauter kleine Läden befinden.

 

 Die Deckenkunst an Kreuzungen zeigt typische omanische Gegenstände...
...ich glaube aus Buntglas gestaltet


Unser Freund ging beten und ließ uns alleine ein bisschen durch die Gänge schlendern, immerhin waren sie erst vor zwei Tagen schonmal hier. Mein Freund fand das bunte Treiben aber so interessant, dass er wusste, dass es mir auch gefallen wird. Es war beiden wichtig, dass ich das auch noch sehen kann. Hach manchmal haben Männer eben doch ein Herz für Frauen^^. Mein Freund meinte aber auch, dass es nochmal eine Erfahrung war mit mir als Frau allein an den Läden vorbei zu laufen. Er und unser Freund wurden wohl nur ein bruchteil so oft angesprochen wir wir beide ;). Tja Frauen sind eben auf der Ganzen Welt gleich, das wissen auch die Händler.

Wir liefen quer durch die Gänge und Nebengäng dabei kamen an einem Seitenausgang wieder raus. Ich hab mich selten son angeschaut gefühlt^^. Wahrscheinlich verlaufen sich die Touristen selten dort hin. Oder es machen selten Leute Fotos bei Nacht, indem sie um alles drauf zu bekommen sich in einem weißen Rock auf den Boden Knien...gut es muss seltsam ausgesehen haben ;). Ja inzwischen war es ziemlich schnell dunkel geworden...wir sind im Hellen in den Suq und bei Nacht an einer Seite wieder raus gekommen.


 Über ein paar Umwege und nur einem groben Richtungsgefühl sind wir wieder zum ursprünglichen Aussgang gelangt, wo unser Freund fertig mit dem Beten auch grade ankam.
Wir beschlossen "etwas" an der Promenade entlang zu spazieren. Unser Freund erzählte uns wieder sehr viel über den Oman, die Glaubensauslegungen des Islams, den Sultan und was es sonst noch so an Fragen meinerseits gab^^.

Besonders gut gefielen mir in die Promenadenwand eingelassene Platten, die Typisches aus dem Oman zeigten. Die für mich interessanteste Platte hab ich sogar irgendwie fotografiert^^.

So in der Mitte der Promenade machten wir an einem Minipark kurz Pause, waren wir doch schon eine ganze Weile zu Fuß unterwegs. Wir entschieden uns wieder zurück Richtung Auto zu laufen, was noch eine ganze Weile dauerte...wir waren echt weiter gelaufen als ich dachte^^





Wir fuhren in Richtung "Old Muscat". Dort haben wir Halt im Regierungsviertel und am Alam Palast gemacht.  Bei Tag hätte es bestimmt noch schöner ausgesehen, aber auch bei Nacht mit der Beleuchtung sah es doch sehr hübsch aus.




 Das Tor mit den Zeichen des Sultans, in der Mitte ist wieder der Krummdolch



                                                        

Damit ihr euch vorstellen könnt wie es da bei bisschen mehr Helligkeit aussieht.


Langsam bekamen wir Hunger und so machten wir an einem der vielen Läden Halt, in denen man wunderbares Essen für wenig Geld bekommt. Wir wurden von unserem Freund mit je zwei so ne Art Wraps eingedeckt. Einmal mit Rind und einmal mit Hühnchen. Das Wrap war dann noch in Papier eingewickelt, das man immer stückchenweise weggerissen hat...so hat man saubere Hände behalten. Sehr praktisch und sehr lecker.

 

Ich dachte ehrlich, dass wir jetzt den Heimweg antreten, aber nein wir fuhren weiter. Wir machten einen Stop an einem kleinen Strand und setzten uns ein bisschen ans Wasser und genossen die Ruhe. Um uns herum streunerte eine Katze^^. Ich hätte sie ja gerne gestreichelt, aber wer weiß nacher hat die Flöhe^^. Nachdem wir noch ein bisschen quatschten ging es weiter.

Unser Freund zeigte uns ein paar typische Touristen Hochburgen. 
Ein Resort mitten in den Bergen...mir wäre das ja zu ruhig und zu langweilig in so etwas Urlaub zu machen, aber es ist wohl auch für Ortsansässige gedacht, die mal ein bisschen Ruhe von der Stadt brauchen. 
Auch zeigte er uns das Ritz Carlton Hotel "Al-Bustan Palace"...ich sage euch ein Palast (so heißt es ja schließlich auch^^) von einem Hotel, so bissle am Berg gelegen. Unser Freund meinte für könnten doch einfach mal aussteigen und eine Runde ins Gebäude laufen. Gesagt getan^^
Wir parkten das Auto auf einem Parplatz nicht direkt vor dem Hoteleingang, aber weit war es nicht *g*.  Schon die Treppen hoch zum Hoteleingang waren wunderhübsch mit kleinen Brunnen geschmückt. Man begrüßte uns am Eingang tatsächlich völlig freundlich (ich dachte man schickt uns mit einem verächtlichen Blick fort, aber ich glaube das hat der Oman noch nicht gelernt^^) und ließ uns ins Hotel. Die Eingangshalle war der Waaaaahnsinn...es hingen gelblich leutende Kronleuchter von der meterhohen Decke und machten ein gemütliches Schimmerlicht und eine Frau spielte an einem Piano irgendwas Lounchmäßiges...so hab ich mir das Innere eines Luxushotels vorgestellt ;). Ich wollte keine Fotos von Innen machen, da ich negativ auffallen wollte...aber dank dem bösen Konzern Google (*g*) hab ich ein paar Bilder gefunden auch von außen bei Tageslicht^^.





                           

                         
Also mein Freund ist für sowas ja gar nicht zu haben, aber so eine Nacht würd ich in so einem Hotel schon gern mal übernachten.


Zurück nach Muscat hatten wir die Wahl quer durch die Berge oder dem Haupthighway folgend. Unser Freund sagte uns, dass es passieren kann, dass die Straße durch die Berge gesperrt ist und wir wieder umdrehen müssen. Ihm persönlich würde das aber nichts ausmachen, so entschieden wir uns für den Weg durch die Berge...ich stellte mir das viel aufregender vor...und so war es auch^^
Mitten drin hielten wir an und waren an einem wunderschönen See. Auch hier war es richtig still. Mein Freund machte ein paar Langzeitbelichtungen, da kann man den See erkennen. Unser Freund machte zu verstärkung extra noch das Fernlicht an. Da plätscherte es auf einmal über dem See und wir konnten sehen wie ein paar Fische aus den Wasser sprangen. Es sah aus, als würden sie über das Wasser fliegen. Dieses tolle Naturschauspiel konnten wir natürlich nicht mit der Langzeitbelichtung festhalten. Aber es war trotzdem toll es zu beobachten.
Ich kletterte noch ein bisschen näher an Wasser ran um noch bessere Fotos vom See machen zu können. Mein Freund machte dann noch eines von mir (man muss ja da gewesen sein).


 Da die Kamera bei der Dunkelheit nicht focusieren konnte, wurde der Focus manuell auf ∞ gestellt, dadurch ist die Langzeitbelichtung so unscharf geworden...seht ihr unser Schatten^^?





Dann ging unsere abenteuerliche Fahrt durch die Berge weiter. Es war echt saudunkel und die Straßen eng und sehr kurvig^^ Das war teilweise schon  "stop and go". Zwischendrin sah man immer mal wieder ein wildlebendes Eselpärchen.
Am Ende der Straße fing wirklich mit Macht die Stadt wieder an. Wir landeten in einem Viertel in dem auch wieder sehr viele Ausländische Arbeiter leben und die waren alle auf der Straße unterwegs. Das war fast schon ein kleiner Schock nach so viel Ruhe und nur Bergen auf einmal das ganze Gewusel.
Die Straßen von Ruwi waren richtig schön bunt beleuchtet. Gerne wäre ich stehen geblieben ud hätte ein paar Fotos gemacht, andererseits wollte ich nun auch langsam nach Hause ins Hotel.
Dieser Wunsch wurde mir sogar ungefragt erfüllt.
Im Hotel angekommen klärte unser Freund das mit dem Zimmer (er entschuldigte sich sogar, dass es kein Zimmer mehr mit Wohnzimmer war...HALLO, er bezahlte einfach unsere Hotelzimmer und entschuldigte sich dann noch...wir haben das Wohnzimmer eh nur einmal aus schlechtem Gewissen benutzt).
Ich fand das Zimmer richtig hübsch, es war mit einem kleinen Balkon zur Straßenseite raus und zum ersten mal hab ich es auch geschafft es zu fotografieren bevor es völlig unordentlich von unseren Sachen war^^.




Uns wurden die Koffer netterweise nach oben gebracht. Ich gab dem Pagen ein Trinkgeld, was dieser nur widerwillig annahm. Unser Freund erklärte uns am nächsten Tag, dass das wohl nicht normal sei Trinkgeld für solche Dienstleistungen zu geben. Ich habe es trotzdem gerne gemacht. Da wir irgendwie doch noch nicht müde waren und es ja unsere letzte Nacht in Muscat werden sollte, beschlossen wir noch ein wenig in der Gegend um das Hotel rum zu laufen. Ich musste natürlich die medizinischen Gegebenheiten Fotografisch festhalten.





Überall sind in der Stadt sog. Polyclinics verteilt, wo man ähnlich dem Hausarzt hingehen konnte. Vor Ort muss man seine Behandlung aber direkt bezahlen. Es war schon sehr eindrücklich, an jder Eingangstür in so eine Klinik klebte der große Aufkleber welche Zahlungsmittel alle benutzt werden können...von Visa über American Express und normaler Bankkarte war alles vertreten^^. Das Gesundheitssystem ist eben doch ein anderes wie in Deutschland und aufgrund der direkt anfallenden Kosten überlegt man sich, ob man zum Arzt geht oder nicht. Aber es gibt wohl trotzdem so etwas ähnliches wie Versicherungen, die dann die Beträger der Behandlung irgendwie bezahlen...hab das aber leider nicht ganz verstanden.
Danach sind wir dann aber endlich ins Bett, denn immerhin sollte es morgen mal WIRKLICH früh los gehen. Die Koffer ließen wir gleich gepackt.


Ade eure nicekitty

Kommentare:

  1. ich finde es schön, dass du Torten-Bilder gemacht hast. Die sehen aus wie eine Mischung aus Frankreich (tolle Deko) und Deutschland (die Größe).
    Bei dem einen Bild von dir im Souq habe ich gestutzt. "Die kenn ich doch", bis ich schnallte, dass du das bist. haha, man kennt dich halt nur in Schwarz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja weiß ist das andere Extrem *g* ich hab inzwischen sogar richtig viele weiße Klamotten^^
      Ja geizen tun Araber mit der Größe beim Essen wirklich nicht^^
      P.S.: Danke, dass du den Kommentar nochmal gepostet hast^^

      Löschen